Wie es funktioniert

Wenn Sie eine gewöhnliche Geldanlage kaufen, dann sind Ihnen in der Regel drei Aspekte wichtig:

Welche Rendite bietet die Geldanlage?
Welche Laufzeit hat sie? (Wann komme ich wieder an mein Geld?)
Wie hoch ist das Risiko? (Oder: Wie sicher ist meine Geldanlage?)

In der nachhaltigen Geldanlage möchten Sie außerdem wissen, wie Ihr Geld investiert wird:

- Welche Wirkung hat die Geldanlage auf den Menschen, die Umwelt, unsere Ressourcen und unsere Zukunftsfähigkeit? 

Jeder Anleger und jede Anlegerin hat eine eigene Vorstellung davon, was "nachhaltig" ist. 

 

Diese Menschen haben bereits mit Erfolg -- und Freude -- nachhaltig investiert. [Link Erfahrungsberichte]

Vermeiden und Fördern

Für viele Menschen ist es schwer vorstellbar, was ihr Geld in der Bank oder in einem Fonds macht – von einer sozialen oder ökologischen Wirkung ganz zu schweigen. Vereinfacht gesprochen geht es darum, 

- negative Aspekte des Wirtschaftens, wie z.B. Kinderarbeit, die Verbreitung von Rüstungsgütern, Korruption oder Ausbeutung der Umwelt zu vermeiden 

- positive Aspekte des Wirtschaftens wie z.B. menschliche Arbeitsbedingungen, ein vorbildliches Umweltmanagement, schonende Produktionsprozesse, klimaneutrale Produkte und Ressourcen zu fördern.

Nach diesem Prinzip können Anleger und Anlegerinnen auch bestimmte Branchen ausschließen - oder fördern. Zu den beliebtesten Branchen nachhaltiger Anleger zählen z.B. die erneuerbaren Energien, soziale Einrichtungen wie Kinderhorte und Schulen, biologische Landwirtschaft und Umwelttechnologien. 

Bei einer Geldanlage mit Sinn gewinnen alle, denn 

- Sie nutzen Ihren Einfluss als Anleger – schon mit einem „grünen“ Girokonto ist dies möglich

- Sie lernen mehr über Geld und entwickeln dadurch mehr Sicherheit in Finanzfragen

- Sie kommen mit spannenden sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Themen in Berührung

- Sie schaffen positive Veränderung! 

Begriff

Nachhaltige Geldanlagen werden auch als öko-soziale Geldanlagen bezeichnet. Ein etwas unscharfer Begriff, denn auch die ökonomische Nachhaltigkeit spielt in einer nachhaltigen Geldanlage eine Rolle: Das Geld soll Verluste wie z.B. durch die Inflation oder durch Kursschwankungen ausgleichen und sich vermehren

Nachhaltigkeit ist kein Zustand, sondern bezeichnet ein Spektrum. Deshalb wird auch von „hell- und dunkelgrünen“ Geldanlagen gesprochen. Als „dunkelgrün“ werden Geldanlagen bezeichnet, bei denen der soziale oder ökologische Aspekt dominiert, z.B. Fonds, die ausschließlich in Fairtrade-Unternehmen investieren. Zu den hellgrünen Formen zählen z.B. Best-in-Class-Fonds, d.h. Fonds, die in die nachhaltigsten Unternehmen einer Branche investieren, aber eben auch in „kritische“ Branchen wie Erdölförderung oder Kohlekraft.

Der wichtigste Unterschied der nachhaltigen Geldanlage zur herkömmlichen ist, dass nicht die Bank oder die Finanzberatung entscheidet, wohin das Geld fließt, sondern die Anleger. Sie setzen ihre Geldanlage wie ein Stimmrecht dafür ein, bestimmte Anliegen – z.B. eine zukunftsfähige, umweltbewusste Wirtschaft - voranzubringen. Deshalb wird häufig von einer „Demokratisierung“ der Geldanlage gesprochen.

Anlagespektrum

Die gute Nachricht: Heutzutage gibt es alle gängigen Geldanlagen, die von Banken, Versicherungen und Finanzberatungen verkauft werden, auch in nachhaltiger Form. Allerdings bieten gewöhnliche Banken und Finanzberatungen in der Regel nur ein begrenztes Spektrum an.

- Wenn Sie ein umfassendes Angebotsspektrum wünschen, können Sie sich an  Banken [Link „Nachhaltige Banken“] und Finanzberatungen [Link „Finanzberatung“] wenden, die auf nachhaltige Produkte spezialisiert sind. 

- In manchen Produktgruppen ist das Angebot an „grünen“ Geldanlagen noch relativ überschaubar, z.B. im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge. Wie immer gilt: Je mehr nachhaltige Geldanlagen von Anlegern nachgefragt werden, desto schneller wird auch das Produktspektrum wachsen. 

- Was Sie nicht oder selten finden werden: Sogenannte „strukturierte Produkte“ wie CDS oder Hebel-Zertifikate, die schwer durchschaubar sind. Transparenz  ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal nachhaltiger Geldanlagen!