Veronika Sepp

Beratungsschwerpunkte:

Geldanlage, Altersvorsorge, Absicherung

Keine Beratung zu:

Gewerblichen Versicherungen

Fachliche Qualifikation:

Finanzanlagenfachfrau IHK, Versicherungsfachfrau IHK, Zulassung als Finanzberaterin und Versicherungsmaklerin (§ 34 d und f, 1 Abs. 1,2,3), Studium u.a. der Umweltpolitik und Umweltökonomie

Nachhaltige Zusatzausbildung: zertifizierte Fachberaterin für nachhaltiges Investment

Finanzberater(in) seit: 2013

Nachhaltig ausgerichtet seit: 2013

Mitgliedschaft bei:

Geld mit Sinn e.V., MehrWert Finanzen

Bürositz:

Pasinger Bahnhofsplatz 3, 81241 München

Beratung erfolgt nach Vereinbarung:

persönlich im Büro, beim Kunden oder via Internet Mo-Fr, auch samstags

WEBSITE UND KONTAKT:

www.mehrwert-sepp.de

 

Veronika Sepp im Gespräch

Was verstehen Sie persönlich unter Nachhaltigkeit?

Unter Nachhaltigkeit verstehe ich ein Leben im Einklang mit der Natur und ein fairer Umgang miteinander. Deshalb benutze ich mein Radl und den ÖPNV, wo es nur geht, esse Bio-Lebensmittel und ziehe Kleidung an, für die die Schneiderinnen fair bezahlt wurden.

Bezogen auf Finanzen heißt Nachhaltigkeit für mich: Ziel ist nicht, kurzfristige Gewinne zu erzielen, sondern Investitionen in sinnvolle Projekte, aus denen etwas entstehen kann. Beispiel Mikrokredite: Existenzgründer in Schwellenländern erhalten einen Kredit, um sich damit eine Existenz aufzubauen.

Warum sind Sie Berater für nachhaltige Geldanlagen geworden?

Geld regiert die Welt, folglich ist hier der Hebel, etwas in Richtung Nachhaltigkeit zu verändern, riesig.

Nachhaltigkeit ist mir seit Kindheit an ein großes Anliegen. Ich studierte u.a. Umweltökonomie und –politik und beriet zuletzt Unternehmen zu Umweltgesetzgebung, CO²-Fußabdruck u.a. Doch dieses gesicherte Arbeitsverhältnis gab ich auf, um aktiv mehr bewirken zu können. Dieses Anliegen kombiniere ich nun mit meinem langjährigen Faible für Geldanlagen.

Wie werden Produktanbieter von Ihnen ausgewählt?

Neben der ökonomischen Leistung prüfen wir bei MehrWert Anlagemöglichkeiten und Versicherungen auf ökologische, soziale und ethische Qualitätsmerkmale. Unsere Expertise ergänzen wir dabei regelmäßig durch externe Gutachten.

Darüber hinaus wollen wir die Menschen hinter den Produkten kennenlernen: Ist die Nachhaltigkeit nur vorgeschoben oder leben sie es? Aus den Gesprächen sind schon verschiedene neue Produkte entstanden, z.B. die „Grüne Rente“.

Was bedeutet Geld für Sie?

Geld ist für mich ein Mittel, um mir materielle Wünsche zu erfüllen.

Doch mit Geld habe ich auch die Möglichkeit, Sinnvolles zu unterstützen. Denn letztlich bestimmen wir mit jeder Ausgabe und jeder Geldanlage ein Stück weit mit, wie die Welt morgen aussehen soll.

Wieso sind Sie Finanzberater geworden?

Ohne das Thema Nachhaltigkeit wäre ich niemals Finanzberaterin geworden.

Warum ist eine nachhaltige Geldanlage ihrer Meinung nach sinnvoll?

Das ist so sinnvoll wie Bio-Lebensmittel zu kaufen, dem alten Herrn über die Straße zu helfen, Müll aufzuheben und Ökostrom zu beziehen. In allen Lebensbereichen kann man aktiv für Umwelt und Gesellschaft werden - auch bei den Finanzen.

Könnten wir sämtliche Geldströme aus Spekulation, Kinderarbeit, umweltschädlichem Wirtschaften   abziehen und in Umwelttechnologien, soziale Wohnformen u.a. fließen lassen, wären wir einer gerechteren Welt schon einen großen Schritt näher.

Warum ist der Markt ihrer Meinung nach noch in der Nische und wie kann man das ändern?

Dass es sowohl ethisch-ökologische Anlagen als auch grüne Versicherungen gibt, ist noch ziemlich unbekannt. Zudem halten sich die Vorurteile, es gäbe dafür keine Rendite oder die Anlagen seien zu unsicher.

Mir ist es ein Anliegen, auf Anlagen mit doppelter Rendite hinzuweisen. Deshalb unterstütze ich Geld mit Sinn e.V.. Zudem motiviere ich meine Kunden, weiterzuerzählen, dass man Geld alternativ anlegen kann:

Denn es macht Spaß, Sinn-voll zu investieren!

Interview: Geld mit Sinn e.V. 

 

Zurück